Print Friendly
Lade Veranstaltungen

« Terminübersicht

Spielerischer Rückblick – Drama Games als Methode der historisch-politischen Bildung

Freitag, 26.10.2018 um 16:00 - Sonntag, 28.10.2018 um 16:00

Ziel des Seminars ist die praktische Auseinandersetzung mit der Methode Drama Game bzw. Liverollenspiel zur Vermittlung historisch-politischer Bildungsinhalte. Hierbei soll die Methode anhand exemplarischer, bestehender Spielansätze praktisch erprobt werden. Kontroverse Ansichten zur Vermittlung historischer Inhalte sollen kritisch beleuchtet werden und in einem Workshop-Teil sollen erste eigene Spielkonzepte für eigene thematische Bildungsinhalte entworfen werden.

Liverollenspiel bzw. Drama Games als Methode zur Umsetzung von definierten Bildungsinhalten birgt ein umfangreiches Potenzial an Möglichkeiten. Der didaktische Vorteil, die Methode des (Rollen-) Spiels als Konzept zur politisch-historischen Bildung zu nutzen, bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit nicht nur ‚mit dem Kopf zu lernen‘, sondern auch emotionale und körperliche Lernerfahrungen zu machen. Beim Spielen ist der ganze Mensch mit seinen geistigen, emotionalen und körperlichen Fähigkeiten gefordert. Somit tritt eine ganzheitliche Lernerfahrung ein. Stimmungen und Emotionen werden dabei bewusst erzeugt und von unterschiedlichen Kriterien wie Sprache, Kleidung, Ort, Setting und technischer Ausstattung beeinflusst.

Im Rollenspiel wird Realität simuliert. Beim Spielhandeln kann ein starres, konventionelles Rollenverhalten, aufgebrochen und verändert werden, um daraufhin eine soziale Realität verändern zu können. Es ist als Probehandeln zu verstehen, das Belehrungen ersetzt, die ernsten Folgen realer Situationen vermeidet und Verhaltensvarianten expliziert.

In der anschließenden Reflexion werden Erfahrungen ausgetauscht und ein Transfer zu den gesetzten politischen Bildungszielen generiert. Die Erfahrungen im Spiel und die strukturierte Reflexion bieten den Raum, die eigene Position innerhalb der Gesellschaft zu analysieren und ein eigenes Bild von Gesellschaft zu entwickeln.

Die Methode des Bildungsliverollenspiels ermöglicht in der Umsetzung das Erleben und Erfahren von Gefühlen in Verbindung mit demokratischen Werten wie Partizipation, Solidarität, Gerechtigkeit und Toleranz – aber auch die kritische Reflexion demokratiefeindlicher Gefühle, die besonders in Krisenzeiten entstehen und scheinbar einfache Lösungen versprechen.

Historische Fakten werden hierbei “en passant“ gelernt. Die Ausgestaltung der eigenen Rolle sorgt dabei für die intrinsische Motivation, sich weiter in Themen einzuarbeiten.

Zielgruppe sind ältere Jugendliche und Erwachsene, welche sich mit Geschichtsvermittlung im Sinne einer historisch-politischen Bildung beschäftigen und bereits einen ersten Kontakt mit der Methode „Drama Game“, bzw. „Liverollenspiel“ hatten und diese Methoden nun in ihrer täglichen Arbeit einsetzen wollen.

Programmablauf

Freitag, 26. Oktober

15 Uhr Anreise und Zimmer beziehen

16 Uhr Seminarbeginn. WarmUp, Kennenlernen und Programmvorstellung, Abfrage individueller Themenwünsche

17 Uhr „Was ist Geschichte?“ – provokanter Input zum Thema „Geschichtsbewusstsein“, Wie ist Geschichte konstruiert und was bedeutet das für unsere eigene Wahrnehmung der Welt?

18 Uhr gemeinsames Abendessen

20 Uhr „Fabelhafte Geschichten“ – Ein Drama Game als Einstig zu individuellem Geschichtsbewusstsein

22 Uhr kurze Auswertung des Drama Game, Aufgreifen offener Fragen und Inhalte, Abschlussrunde

Samstag, 27. Oktober

8- 9 Uhr Frühstück

9 Uhr WarmUp, Kurzes Drama Game oder kurze, spielerische Szenen, um die Möglichkeiten (Meta- Techniken) von Drama Games kennen zu lernen

10 Uhr Praxisinput: Wie werden Rollenspiele oder Drama Games bisher in der politisch-geschichtlichen Bildung eingesetzt?

11 Uhr Worldcafé zu möglichen Inhalten von möglichen Rollenspielen:

      • Welche historischen Ereignisse wären interessant als Rollenspiel?

      • Welche Themenfelder wären (mir) wichtig, an junge Menschen zu vermitteln?

      • Welche „Epoche“ könnte man in verschiedenen Dimensionen in Rollenspielen abbilden?

      • Welche historischen Ereignisse wären interessant, aus einer „europäischen Perspektive“ zu beleuchten?

12.30 Uhr Auswertung der Erfahrungen, Präsentation der Ergebnisse

13 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Aufteilung in thematische Kleingruppen. Workshop-Phase. Ausprobieren von verschiedenen Game-Mechaniken zu einem bestimmten Thema. Experimentieren mit Meta-Techniken, ganzheitlichen Ausdrucksmöglichkeiten und provokanten Spielpositionen.

17.30 Uhr Abschlussrunde

18 Uhr gemeinsames Abendessen

20 Uhr offenes Abendprogramm, Austausch am Lagerfeuer

Sonntag, 28. Oktober

9 Uhr Frühstück

10 Uhr Gemeinsames Brainstorming auf der Basis der Erfahrungen vom Vortag: Was wären Szenen, Spielansätze, historische Ereignisse, die sich als Drama Game eignen würden?

10.30 Uhr Aufteilung in Kleingruppen. Brainstorming zu den gemeinsam erarbeiteten Ergebnissen: „Wie sieht das Drama Game/ Rollenspiel zu den jeweiligen Themen konkret aus?“ Erarbeiten einer „pitch presentation“

12.00 Uhr Vorstellen der „pitch presentations“.

13 Uhr Mittagspause

14 Uhr Offene Diskussion zu langfristigen Einsatz-Möglichkeiten für die Methode Drama Games. Absprachen zu Austauschmöglichkeiten, Teamarbeit und möglichen, weiteren Veranstaltungen.

15.30 Uhr Abschlussrunde. Gemeinsame Bewertung des Seminars und der Seminarergebnisse

16 Uhr Seminarende

 

Teilnahmebeitrag

30 € inkl. Unterkunft und Verpflegung

Anmeldung

Um sich anzumelden, schicken Sie bitte eine Mail mit ihrem Namen und ihrer Adresse an Nadine Groß: nadine.gross@waldritter.de.

Details

Beginn:
Freitag, 26.10.2018 um 16:00
Ende:
Sonntag, 28.10.2018 um 16:00
:
, , , ,

Ansprechpartner

Waldritter e.V.
Telefon:
02366-5080338
E-Mail:

Veranstaltungsort

Jugendhof Bessunger Forst
Aschaffenburger Str. 183-187
Roßdorf, 64380 Deutschland
+ Google Karte