Print Friendly

Kategorie: Neuigkeiten

News und Aktuelles rund um die Aktivitäten des Waldritter e.V.

Renovierung des Kreativ Cafés

Pictures

 

Das Waldritter Büro ist Mitte letzten Jahres umgezogen und, erstrahlt nun in neuem Glanz. Nach viel Arbeit und einer langen Zeit, ist es entlich so weit. Das Gebäude hat eine neue Fasade bekommen, neue Fenster, das Dach wurde neu gedeckt und auch im Innenraum hat sich viel getan. Viele der Wohnungen sind schon vermietetet. Jetzt ist es an der Zeit das Kreativ Café welches in die untere Etagé einziehen soll, zu gestalten. Wir freuen uns schon darauf.

 

 

 

Familien-Liverollenspiele – Wichtige Info!

Die Waldritter veranstalten ab Juli mehrere Liverollenspiele für die ganze Familie. Unter folgendem Link gibt es mehr Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung: Link zu den Familien-Liverollenspielen.

Leider hatten wir ein Problem mit unserem Anmeldeformular, so dass alle Anmeldungen seit dem 3. April verlorengegangen sind. Wir bitten daher alle, die sich bereits angemeldet hatten, die Anmeldung noch einmal auszufüllen. Herzlichen Dank!

Neue Telefonnummer

Herten – Ab sofort hat das Waldritter-Büro eine neue Telefonnummer. Wir sind in der Regel täglich zwischen 9 und 17 Uhr erreichbar unter:

(0 23 66) 50 80 338

Weihnachtsgrüße und guten Start ins neue Jahr

Weihnachtskarte2017Liebe Freund*innen der Waldritter,
sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Jahr 2017 geht zu Ende und der Waldritter e.V. freut sich somit auf eine kurze Auszeit. Wenn wir zurückblicken, haben wir ein anstrengendes und zugleich erfolgreiches Jahr hinter uns. Der Waldritter e.V. hat seit diesem Jahr in der Ruhrgebietsstadt Herten eine feste Heimat gefunden. Dort sind wir gerade aktiv dabei, unsere Bildungsstätte weiter aufzubauen und stecken mitten in Renovierungs- und Umbaumaßnahmen. Außerdem haben wir am 18. November zehn Jahre Waldritter gefeiert. Dort bekamen Gäste und Freunde die Möglichkeit, nochmals Vergangenes Revue passieren zu lassen.

Eines der spannendsten Ereignisse war sicherlich die Eröffnung unseres Büros in Iringa in Tansania. Dort engagieren wir uns, um gemeinsam mit Partnern vor Ort demokratische Strukturen zu stärken. Für dieses Projekt werden auch noch Spenden benötigt (Kontoverbindung).

Auch im naturpädagogischen Bereich machen die Waldritter weiterhin Fortschritte. Wenn alles klappt, bauen wir bald einen weiteren Jugendzeltplatz auf, diesmal in Freudenberg im Siegerland. Dort gibt es schon seit vielen Jahren ein Zentrum der Waldritter-Arbeit, die jedoch noch keinen festen Ort als Heimat gefunden hat.

Für 2018 stehen wieder eine Fülle von kleineren und größeren Projekten an. Wir starten am letzten Januarwochenende mit einem Ideencamp zu neuen Projekten. Im Winter finden mehrere Seminare für Multiplikator*innen zu unterschiedlichen Bildungsthemen und zur Methode Drama Games statt. Außerdem gibt es noch Förderprojekte in Nordrhein-Westfalen, die zum Abschluss kommen werden. Hier sind wir auch noch auf der Suche nach Jugendgruppen und Schulklassen für einige Kooperationsprojekte.

Ab Frühjahr planen wir unser Angebot an Schulprojekten weiter auszubauen. Vorhandene Kooperationen werden hierbei intensiviert und neue geknüpft. Im April findet dann das Liverollenspiel “Zeitgeist” statt, ein Spiel für Erwachsene, bei dem es stark um emotionale Interaktionen gehen wird. Außerdem werden wir wieder ein Alternate Reality Game in Berlin umsetzen – zehn Jahre nach der ersten Durchführung von Projekt Prometheus am selben Ort.

Mitte des Jahres sind verschiedene Freizeiten geplant, die besonders auch Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Verhältnissen eine spannende Alternative in den Sommerferien bieten. Auch ein internationales Jugend-Liverollenspiel ist in Planung.

Im Spätherbst wird es dann wieder traditionell unser Drama Games Festival geben, diesmal mit internationaler Ausrichtung.

Alle aktuellen Termine und Neuigkeiten gibt es wie immer unter “Termine” oder auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/waldritter .

 

Wir wünschen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und ein phantasievolles und erfolgreiches Jahr 2018!

 

Mit waldritterlichen Grüßen,
        Der Waldritter e.V.

 

PS: Unter https://www.bildungsspender.de/waldritter kann man die Waldritter kostenlos beim Online-Shopping unterstützen!

Waldritter e.V.erhält Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

 

 Das Projekt “Naturban” wurde am 18.11.2017 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ gewürdigt. Die Auszeichnung wurde von “Vizebürgermeister”  Jürgen Grunwald im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade übergeben. Diese Ehrung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die mit Ihren Aktivitäten auf die Chancen aufmerksam machen, die die Natur und die biologische Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bieten.

 

 UN-Dekade_Logo_Ausgezeichnetes_Projekt-Soziale_Natur_2017_240x175px

 

 

Das Projekt “NatUrban” richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren , die in urbanen Ballungsräumen aufwachsen und sich in ihrer Freizeit selten oder gar nicht in der freien Natur aufhalten. Ziel des Projekts ist es, den Teilnehmenden im Rahmen eines Abenteuerspiels den Wald näher zu bringen. Durch das Projekt sollen Kinder und Jugendliche dazu ermutigen werden, sich mit der Natur in ihrer Umgebung auseinanderzusetzen, diese besser kennenzulernen und positive Erlebnisse mit ihr in Verbindung zu bringen, um so einer Naturentfremdung entgegenzuwirken und eine positive Akzeptanz zu schaffen.

Das Projekt wurde von der Stiftung Umwelt und Entwicklung des Landes NRW gefördert und in den Jahren 2015, 2016 und 2017 vielfach durchgeführt.  Hier geht es zum Projekt.

 

Das ausgezeichnete Projekt hat an dem Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“ der UN-Dekade Biologische Vielfalt teilgenommen und eine namhafte Jury hat über die Qualität der eingereichten Projekte entschieden. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Hürth ausgerichtet. Mit der Auszeichnung sollen sich möglichst viele Menschen von diesen vorbildlichen Aktivitäten begeistern lassen und selbst in der Natur aktiv werden, um so langfristig das Naturbewusstsein in der Gesellschaft zu stärken. Im Vordergrund stehen dabei Projekte aus den drei Themenbereichen: „Grüne Orte“, „Naturerlebnisse und Aktionen“ sowie „Kontaktpunkte mit der Natur“.

 Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen. Insgesamt wünscht sich die Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt durch den Sonderwettbewerb „Soziale Natur- Natur für alle“ mehr Menschen mit Hilfe der Natur zusammenzubringen, dabei soziale Grenzen und Hindernisse zu überwinden und gleichzeitig mit vereinten Kräften einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu leisten.

 

Fluss aus Stein

 

Ansprechpartner bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt:

 

Arno Todt (Projektleitung)

Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt

nova-Institut GmbH

Industriestraße 300

Gebäude 611

50354 Hürth

Telefon: 02233-481463

geschaeftsstelle@undekade-biologischevielfalt.de

www.undekade-biologischevielfalt.de

 

 Weitere Infos zu dem Wettbewerb zur UN-Dekade unter:

www.undekade-biologischevielfalt.de

 

 

Von Lebensrettung und wie Hollywood uns anlügt

defibrillator

 

Samstag morgen. Während die meisten Menschen noch schlafen oder Frühstücken haben sich die Waldritter bereits in Siegen gesammelt um gemeinsam zu lernen wie man Leben rettet. Das klingt zunächst spannender als man denkt, denn anfangs wird sich erstmals vorgestellt und alles theoretisch erklärt.

Dann geht es ans eingemachte. An einer Puppe werden Herzmassage und Beatmung geübt. Jeder ging mit seiner eigenen Gummiaufsatzmaske bewaffnet an die Puppe und übte die Lebensrettenden Maßnahmen. Aber natürlich nicht ohne vorher die Atmung zu checken und den Betroffenen anzusprechen. Da bestand Kursleitung Hava Ersoy drauf. Denn je nachdem ob der gefundene noch atmet oder nicht werden verschiedene Aktionen eingeleitet.

Doch am Anfang steht immer das gleiche: Zunächst einmal wird der Rettungsruf abgesetzt. Entweder von einem selbst oder ein umliegender Passant wird um Hilfe gebeten. Denn das hat Priorität.

Sollte man bemerken dass der Herzschlag nicht regelmäßig ist und man sich nicht grade in einem Wald befindet, sollte man auch einen Defibrillator verwenden. Denn dieser wird nicht, wie in Filmen so oft gesagt, verwendet wenn das Herz schon stillsteht, sondern bei Unregelmäßigkeiten des Herzschlages. Er fungiert um das Herz auszusetzen um vernünftig zur Herzmassage ansetzten zu können. Wer hätte gedacht dass Hollywood solch gefährliche Lügen verbreitet.

Danach gab es dann eine Stunde Pause und als es weiterging waren unsere Puppenfreunde leider verschwunden. Denn jetzt ging es um die Stabile Seitenlage. Und das wurde nicht mit Puppen geübt, sondern mit anderen Menschen. Schließlich hatten die Puppen ja auch keine Beine, die man anwinkeln konnte und keine Arme, die man in Position bringen konnte.
Nachdem dann in Gruppen besprochen wurde welche Maßnahmen bei welchen Vorfällen, z.B Unterkühlung, Vergiftung und Sonnenstich, gemacht werden müssen, ging es an die letzte Handlung des Tages: Das Bandagieren von Wunden. Mit kleinen Packs, welche eine Auswahl an Bandagen bot, wurde an sich gegenseitig (aber besonders an Nadine) geübt, wie man einen Druckverband legt oder eine Kopfverletzung verbindet.

Um 16 Uhr wurde der Kurs beendet und die Waldritter begaben sich wieder in ihre jeweiligen Städte, mit der mehr oder weniger neuen Fähigkeit Leben zu retten!

 

(geschrieben von Clara Vatteroth)

Gebäude in neuem Glanz

 

DSC_0009

Verwaltungsgebäude und zukünftiges Begegnungscafé

 

Die Bildungsstätte Kreativ.Campus in Herten nimmt mehr und mehr Gestalt an. Seit Montag ist am Verwaltungsgebäude das Gerüst abgenommen worden. Das Haus erstrahlt jetzt schon in neuem Glanz und verschönert die Fußgängerzone.

 

 

Im oberen Teil befinden sich das Büro des bundesweiten Waldritter e.V., des Waldritter NRW e.V., des D.L.R.V. (Deutscher Liverollenspiel Verband e.V.), der 4D interactive, sowie Wohnungen von Mitarbeitenden.

 

 

Langsam aber sicher wird dort auch unsere Vision eines Begegnungscafés sichtbar, welches im unteren Teil des Hauses eingerichtet werden soll. Wir freuen uns jetzt schon auf die Fenster und halten euch auf dem Laufenden!

 

Neues Zuhause für die Ludothek in Herten

 

DSC_0019

Ludothek im Kreativ.Campus

 

 

Gestern ist die Ludothek in die Ewaldstraße 20 in Herten umgezogen und befindet sich damit im Kreativ.Campus. Nach den Sommerferien können die Spielbegeisterten die Ludothek in der Fußgängerzone besuchen. Viele große und kleine Tische laden ein zu großen Strategiespielen und kleinen Brettspielen. Eine Sofaecke läd zum gemütlichen Kartenspiel ein. 1400 Spiele bieten eine beeindruckende Vielfalt für fast jeden Geschmack und jedes Alter.

 

Nach den Ferien ist die Ludothek offiziell wieder geöffnet.

 

Wir freuen uns auf euch!

 

Logo neu mit Text

Damals und Heute

Zum zehnjährigen Waldritter-Jubiläum wollen wir Euch unsere Photostrecke “Damals und Heute” nicht vorenthalten. Viele junge Menschen haben an einzelnen Veranstaltungen teilgenommen, manche von ihnen sind wiedergekommen, andere waren bei den ersten Veranstaltungen dabei und sind bis heute geblieben. Diese Galerie soll eine Hommage an all diejenigen sein, die das “Waldrittern” zu ihrem Hobby gemacht haben und uns über so viele Jahre begleitet haben.

 

1 Woche: Impression aus Siegen

 

2 Woche, Lili: Seit den Anfängen der Waldritter mit dabei, ist sie seit Sommer 2016 ein fester Bestanteil des Waldritterteams.

 

3 Woche, Alex: Wir haben ihn gefragt was ihn damals an den Waldrittern begeisterte und warum er sich heute dazu entschlossen hat Teamer zu werden, seine Antwort war: “Mich hat das Thema Mittelalter und Fantasy damals achon fasziniert und durch die Waldritter konnte ich das perfekt ausleben. Auch war es durch das kämpfen und abtauchen in die Fantasie Welt eine gute Alternative zum Alltag der oft eher eintönig war. Zum Teamen bin ich gekommen, weil mir das organisieren und planen sehr viel Spaß macht. Zudem ist das Umfeld in dem gesamten Team sehr gut und es macht einfach Spaß, sich gemeinsam solche Waldritter Spiele auszudenken und die Ideen dann auch umzusetzen.”

 

4 Woche, Laurids:  Hat mit sechs Jahren im Sommer 2010 das erste mal bei einem Ferienspiel teilgenommen. Mitlerweile kommt er regelmäßig und bereichert das Spiel der regelmäßigen Gruppe, mit viel Phantasie, tollen Ideen und gutem Rollenspiel. 

 

 5 Woche, Simon:  Er war Mitglied von 2008 – 2013. 

 

6 Woche, Friedrich: Einer der ersten Mitglieder der Waldrittergruppe Siegen. Er ist seit 2007 mit dabei und bis heute den Waldrittern treu geblieben. Mittlerweile, teamt er mit und engagiert sich stark in der Waldritter Endzeit Rollenspiel Reihe.

 

7 Woche, Nick: Angefangen hat er als Gruppenkind in der Waldrittergruppe Siegen, doch jetzt hat er sich entschlossen mehr Verantwortung zu übernehmen und beginnt in kürze ein Praktikum beim Waldritter e.V. .Für einen “alten Hasen” wie ihn keine zu große Veränderung und für den Verein eine echter Zugewinn.

 

8 Woche, Jonas: Jonas ist von klein auf in das “Waldritter-Handwerk” hineingewachsen. Mittlerweile gehört er zu den “alten Hasen” und ist immer noch mit viel Eifer dabei. Er hat seinen kleinen Bruder ebenfalls zum Waldrittern gebracht.

 

9 Woche, Johannes: Johannes ist 2010 zur Siegener Gruppe gekommen. Bis letztes Jahr war er immer sehr begeistert dabei. Im Sommer 2016 hat er eine Ausbildung begonnen und kann deshalb leider nicht mehr an den regulären Gruppenterminen teilnehmen.  Anderen Veranstaltungen unterstützt er immer noch mit Begeisterung- manchmal als Teilnehmer, manchmal als Teamer. So hat er zum Beispiel das Jugendendzeitcon Junktown mit organisiert.

 

10 Woche, Justus: Auch Justus ist 2009 zur Siegener Waldrittergruppe gekommen. Seit Anfang 2016 ist er fester Bestandteil des Teams. Mittlerweile kümmert er sich meist um die kleineren Walritter zwischen 6 und 10 Jahren. Zu bewundern ist sein Engagement, so ist er verlässlich jeden Freitag im Wald, obwohl er bis zu Beginn der Veranstaltung Schule hat. So eilt er direkt nach der letzten Schulstunde in den Siegener Tiergarten Wald zieht sich meist vor Ort um, um dann mit der Veranstaltung zu beginnen. Danke Justus auf dich ist wirklich Verlass.

 

11 Woche, Leon: Er ist nach einem Schulprojekt zu der Siegener Waldrittergruppe gekommen und seit dem, dabei geblieben. Mittlerweile, ist er Volljährig und teamt regelmäßig bei der Siegener Waldrittergruppe mit. Des Weiteren ist er regelmäßig bei weiteren Veranstaltungen im Raum siegen dabei. So hat er uns im letzten Jahr bei dem ein oder anderen Schulspiel unterstützt. Danke Leon.

 

12 Woche, Lukas: Mittlerweile ein fester Bestandteil der älteren Waldrittergruppe in Siegen. In den letzten Jahren hat Lukas uns in den Sommerferien bei den kleineren unterstützt. Sehr selbstständig spricht er Dinge an die ihm gefallen und die er umsetzten möchte. Mit seinem kontinuierlichen Rollenspiel bereichert er unsere Gruppe.

 

13. Woche, Oskar: Im Alter von 6 Jahren hat Oskar die Siegener Waldrittergruppe für sich endeckt. Seit dem ist er jeden Freitag im Tiergartenwald zu finden. Auch in den Ferien und bei anderen Rollenspiel Veranstaltung ist er immer mit dabei.  Zuhause baut er an neuen Schwertern oder gibt sich viel Mühe um eigene Kostüme zu entwerfen. Für sein Kostüm bei dem letzten Eindzeit-Con bekam er großes Lob von allen Seiten.

 

14. Woche, Sören: Sören das Hobby Live-Rollenspiel bei der Siegener Gruppe für sich entdeckt. Als es dann eine Gruppe in Freunden berg gab, wechselte und nahm erst als Teilnehmer dann ab und an als Helfer an den einmal im Monat stattfinden Spielen teil. Mitlerweile kommt er nur noch selten. Wenn er jedoch dabei ist, zeigt er vollen Einsatz und hilft wo er nur kann.

 

15. Woche, Liesa Marie: Ist seit langem Mitglied der Siegenerwaldrittergruppe.

 

16. Woche, Fiene: Fiene kam 2011 zu uns. Bis Anfang 2017 war sie Mitglied der Siegenerwaldrittergruppe. Sie kam meist um sich mit Freunden zu treffen. Gemeinsam mit Liesa und vielen anderen Jugendlichen der Siegenergruppe hat sie 2015 das erste Endzeitlarp mit entwickelt.

 

 

 

Besuch im Kreativ.Campus

 

Mit Beginn des Jahres 2017 warten große Aufgaben auf die Waldritter: Die Ausgestaltung und Belebung des in Herten entstehenden Kreativ.Campus! Mit zwei Gebäuden in der Hertener Innenstadt, die von der “4D Interactive GmbH” gekauft wurden und den Waldrittern als neuer, zentraler Kreativ-Standort zur Verfügung stehen, kann der Plan von einem kreativen Bildungs- und Kulturzentrum endlich Gestalt annehmen.

 

Gemeinsame Vision der Waldritter ist es, mit dem “Kreativ.Campus” eine Art “Bildungs-Raumschiff” zu erschaffen: Mit “Kabinenschlafplätzen”, in denen Crew und Passagiere Platz finden, mit “Werkstätten und Laboren”, in denen vor allem Trainings zur MINT-Förderung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) stattfinden sollen, mit “Räumen für Teamtrainings und Seminararbeit”, mit einer multifunktionalen “Gaming- und  Shuttlebay” im Keller, einem nachhaltigen “Space-Café” und nicht zuletzt einem crossmedialen “Holo-Deck”.

 

Ein ehrgeiziges Projekt, das bis zur Fertigstellung sicher noch einiges an Zeit und Arbeit erfordert. Aufmerksamkeit und Interesse weckt der Kreativ.Campus allerdings schon jetzt: Nachdem sich bereits Ende letzten Jahres interessierte Bürger an einem Infotag einen Einblick verschaffen konnten, bekommen die Waldritter immer weitere Anfragen zu dem innovativen Bildungskonzept.

 

besuch michal gross mdb

 

 

 

So machte sich auch der aus Marl stammende SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß gestern ein Bild von dem großen Bildungsprojekt der Waldritter und zeigte sich begeistert. Er begrüßte den Ansatz, spielerische und kreative Bildungs- und Kulturmöglichkeiten anzubieten, die für Jugendliche einen hohen Erlebniswert bieten und damit eine echte Alternative zu Smartphone und Computerspielen darstellen. Unter anderem äußerte er den Wunsch, bei einem der ersten großen Bildungs-Ausflüge ins Weltall selbst mit dabei zu sein.