defibrillator

 

Samstag morgen. Während die meisten Menschen noch schlafen oder Frühstücken haben sich die Waldritter bereits in Siegen gesammelt um gemeinsam zu lernen wie man Leben rettet. Das klingt zunächst spannender als man denkt, denn anfangs wird sich erstmals vorgestellt und alles theoretisch erklärt.

Dann geht es ans eingemachte. An einer Puppe werden Herzmassage und Beatmung geübt. Jeder ging mit seiner eigenen Gummiaufsatzmaske bewaffnet an die Puppe und übte die Lebensrettenden Maßnahmen. Aber natürlich nicht ohne vorher die Atmung zu checken und den Betroffenen anzusprechen. Da bestand Kursleitung Hava Ersoy drauf. Denn je nachdem ob der gefundene noch atmet oder nicht werden verschiedene Aktionen eingeleitet.

Doch am Anfang steht immer das gleiche: Zunächst einmal wird der Rettungsruf abgesetzt. Entweder von einem selbst oder ein umliegender Passant wird um Hilfe gebeten. Denn das hat Priorität.

Sollte man bemerken dass der Herzschlag nicht regelmäßig ist und man sich nicht grade in einem Wald befindet, sollte man auch einen Defibrillator verwenden. Denn dieser wird nicht, wie in Filmen so oft gesagt, verwendet wenn das Herz schon stillsteht, sondern bei Unregelmäßigkeiten des Herzschlages. Er fungiert um das Herz auszusetzen um vernünftig zur Herzmassage ansetzten zu können. Wer hätte gedacht dass Hollywood solch gefährliche Lügen verbreitet.

Danach gab es dann eine Stunde Pause und als es weiterging waren unsere Puppenfreunde leider verschwunden. Denn jetzt ging es um die Stabile Seitenlage. Und das wurde nicht mit Puppen geübt, sondern mit anderen Menschen. Schließlich hatten die Puppen ja auch keine Beine, die man anwinkeln konnte und keine Arme, die man in Position bringen konnte.
Nachdem dann in Gruppen besprochen wurde welche Maßnahmen bei welchen Vorfällen, z.B Unterkühlung, Vergiftung und Sonnenstich, gemacht werden müssen, ging es an die letzte Handlung des Tages: Das Bandagieren von Wunden. Mit kleinen Packs, welche eine Auswahl an Bandagen bot, wurde an sich gegenseitig (aber besonders an Nadine) geübt, wie man einen Druckverband legt oder eine Kopfverletzung verbindet.

Um 16 Uhr wurde der Kurs beendet und die Waldritter begaben sich wieder in ihre jeweiligen Städte, mit der mehr oder weniger neuen Fähigkeit Leben zu retten!

 

(geschrieben von Clara Vatteroth)