Landkarte nach Neuland

Landkarte nach Neuland

Mit dem Projekt “Die Flucht” startete das Projektteam des Waldritter e.V. im Dezember 2014 den Versuch, die Strapazen und Begleitumstände von Flüchtlingen für Jugendliche emotional erfahrbarer zu machen.

Das hierfür entwickelte Planspiel mit Rollenspielelementen wurde in Form eines Survival-Abenteuer-Spiels rund um das Wald-Erlebnis-Zentrum im Hollertal bei Clausen präsentiert, bei dem die Teilnehmenden, nur mit ihren notwendigsten Dingen ausgestattet, die Rolle von Flüchtlingen einnahmen.

 

Das Angebot, an einem Abenteuer-Survival-Spiel teilzunehmen, stellte für die teilnehmenden Jugendlichen der Jugendheimstätten Duisburg eine hohe Motivation dar und fast alle waren trotz einer langen Anreise noch sehr motiviert, direkt vor Ort in der Nacht am Spiel teilzunehmen. Im Verlauf des Spiels mussten sie immer wieder Grenzen überschreiten (sowohl im Spiel als auch für sich selbst), um auf diese Weise ins ersehnte „Neuland“ zu kommen. Dabei galt es, Hindernisse zu überwinden und Meilensteine zu passieren, die auch vielen Flüchtenden auf ihren individuellen Wegen begegnen: Sprachprobleme, gierige Schleuser, illegale Handlungen, Ungewissheit, Kälte und nicht zuletzt: die „Folter der Bürokratie“.

 

Durch die intensiven Erlebnisse des Spiels und einem direkten Kontakt zu Flüchtenden in den Jugendheimstätten selbst, konnte ein Verständnis für die Lage von Menschen auf der Flucht und vor allem auch eine Anteilnahme am Schicksal dieser Menschen erzeugt werden, was in der Reflexion am letzten Tag sehr gut deutlich wurde: „Wir haben diese Ungewissheit und Angst, was passieren wird, nur für etwas mehr als einen Tag erlebt und sind schon extrem erschöpft“ so der Tenor der meisten Rückmeldungen, „wie muss es dann erst Flüchtlingen ergehen, die zum Teil für Monate oder Jahre auf der Flucht sind?“.
Ein sehr erfolgreiches Konzept also, dessen Wiederholung angestrebt wird.